Skip to content

Sprachliche Defizite von bilingualen und demenziell veränderten Personen und der Mehrwert der Mehrsprachigkeit

Aldona Rzitki


Pages 193 - 214

DOI https://doi.org/10.33675/SGER/2023/1/12


open-access

This publication is distributed under the terms of the Creative Commons License Attribution - NonCommercial - NoDerivatives 4.0.

Creative Commons License


Abstracts

In dieser Studie wird mithilfe des Stroop Tests untersucht, welche kognitiv protektiven Effekte Mehrsprachigkeit auf die Inhibition hat, indem Daten von deutsch und deutsch-polnischen von Demenz betroffenen Personen (n=19) erhoben werden. Für die Vergleichbarkeit der Ergebnisse werden zudem ein Sprachstandstest (Gagarina et al. 2010) und ein Screening für Exekutivfunktionen durchgeführt (Lubitz/Niedeggen 2018). Eine deskriptive Analyse zeigt, dass die mehrsprachigen Probanden trotz höherer kognitiver Defizite besser in dem Stroop Test abschneiden als die monolinguale Vergleichsgruppe. Die Ergebnisse stützen die Annahme, dass der positive Effekt von langjähriger Mehrsprachigkeit den längeren Erhalt der Inhibition fördert.

In this study, the Stroop test is used to investigate the cognitive protective effects of multilingualism on inhibition by collecting data from German and German-Polish individuals affected by dementia (n=19). For comparability of results, a language proficiency test (Gagarina et al. 2010) and a screening for executive functions are also conducted (Lubitz/Niedeggen 2018). A descriptive analysis shows that the multilingual subjects perform better on the Stroop test than the monolingual comparison group despite higher cognitive deficits. The results support the assumption that the positive effect of longstanding multilingualism promotes a longer conservation of inhibition skills.

Keywords: psycholinguistics, multilingualism, inhibition, dementia, cognitive reserve

Share


Export Citation